Flashing a OnePlus One from CM to LineageOS

As Cyanogen Inc closed down its operations in December 2016, CyanogenMod was affected too and my OnePlus One (OPO) did not receive updates anymore. This is not ideal, as new and old bugs have will remain. For instance did my phone often not reconnect to the 4G network, when a wifi connection was lost, This was very annoying. For this reason, if was about time to upgrade to a new OS: LineageOS.

LineageOS

LineageOS is a fork of CyanogenMod and contunes the quite successful project for our benefit. LineageOS 14 is compatible with Android 7.1 and very easy to install. These are the steps which I had to follow.

How to Upgrade

  • Create a backup with Helios. Use the Chrome Helium app if the app on your mobile phone refuses to start.
  • Download and install adb
  • Download the TWRP custom ROM: https://twrp.me/Devices/ 
  • Download LineageOS. The codename for the OPO is bacon.
  • Download the Google apps mini distribution (stock is too large) here.
  • Enable developer tools and connect the phone with a USB cable
  • Reboot the device with adb:  ./adb reboot bootloader 
  • Check if the device is recognized:  ./fastboot devices 
  • Enable OEM unlock:  fastboot oem unlock 
  • Install the custom rom:  fastboot flash recovery twrp-x.x.x-x-bacon.img 
  • Reboot into the new ROM: With the device powered down, hold the Volume Down and Power buttons.

Copy the files to the device

Install both zip files by selecting first the LineageOS and then the Google Apps Zip file

Thats it. Reboot and begin with the setup or restore the backup.

Update 28.09.2017

The problem that the phone would not reconnect to 3G/4G again after losing the Wifi signal still persisted with LineageOS. A friend recommended flashing the firmware of the device. After installing the version 2016_1-25_.4.0.1.c7-00011 downloaded from here solved the issue for now. No more connection problems so far

Continue reading


Das Phrasensammelsurium

Wer viel liest, dem stechen sie unweigerlich ins Auge: sinnbefreite und nervige Phrasen, die sich wie aus dem Nichts in verschiedenen Medien erscheinen und sich plötzlich überall ausbreiten. Journalisten, Autoren und Wissenschafter sind meist Vielleser und machen sich – ganz unbewusst – Ausdrucksweisen, einzelne Begriffe und ganze Phrasen zu eigen. Diese übernehmen sie dann  in ihren eigenen Wortschatz und das Drama nimmt seinen Lauf.

Aufgrund mangelnden Detailwissens meinerseits möchte und kann ich gar nicht auf die sprachwissenschaftlichen Hintergründe eingehen. Man kann sich aber beispielsweise mit Hilfe des Google Ngram Viewers ansehen, wann bestimmte Begriffe im deutschen Buch-Korpus auftauchen. Leider gibt es diese Daten für die deutsche Sprache nur bis einschließlich 2008, weswegen ganz aktuelle Phrasen noch nicht enthalten sind. Abgebildet ist ein Beispiel für das Wort Narrativ, das nun allenthalben herhalten muss.

Der NGram-Viewer 

Selbstverständlich gibt es verschiedenste Projekte, wie beispielsweise die Floskelwoche oder dieser Artikel im Österreichischen Journalist,  die sich ganz diesem Thema verschrieben haben. Ich möchte hier dennoch meine persönliche Liste nervtötender Phrasen und Füllwörter in mehr oder weniger alphabetischer Reihenfolge festhalten. Einsendungen sind sehr willkommen.

  • “Aber nun der Reihe nach …”
  • Alternativlos
  • “Am Ende des Tages”
  • “Ganz einem Thema verschrieben”
  • Inflationär
  • “X kann Y”. Beispiel: “Karl-Heinz kann Social Media”
  • Narrativ
  • “X neu denken”.
  • Postfaktisch
  • “So muss X”. Beispiel: “So muss Technik
  • Spannend!
  • “Wir sind X”. Beispiel: “Wir sind Papst

Phrase einreichen

 

Continue reading


Timelape Photography with the Camera Module V2 and a Raspberry Pi Model B

Recently, I bought a camera module for the Raspberry Pi and experimented a little bit with the possibilities a scriptable camera provides. The new Camera Module V2 offers 8.08 MP from a Sony sensor and can be controlled with a well documented Python library. It allows to take HD videos and shoot still images. Assembly is easy, but as the camera is attached with a rather short ribbon cable, which renders the handling is a bit cumbersome. For the moment, a modified extra hand from my soldering kit acts as a makeshift.

picamInitial Setup

The initial setup is easy and just requires a few steps, which is not surprising because most of the documentation is targeted to kids in order to encourage their inner nerd. Still works for me as well 🙂

Attach the cable to the raspberry pi as described here. You can also buy an adapter for the Pi Zero. Once the camera is wired to the board, activate the module with the tool raspi-config.

configThen you are ready to install the Python library with sudo apt-get install python3-picamera, add your user to the video group with  usermod -a -G video USERNAME  and then reboot the Raspberry. After you logged in again, you can start taking still images with the simple command raspistill -o output.jpg. You can find some more documentation and usage examples here.

Timelapse Photography

What I really enjoy is making timelapse videos with the Raspberry Pi, which gives a nice effect for everyday phenomena and allows to observe processes which are usually too slow to follow. The following Gif shows a melting ice cube. I took one picture every five seconds.

Eiswurfel2_kleinerA Small Python Script

The following script creates a series of pictures with a defined interval and stores all images with a filename indicating the time of shooting in a folder. It is rather self explanatory. The camera needs a little bit of time to adjust, so we set the adjustTime variable to 5 seconds. Then we take a picture every 300 seconds, each image has a resolution of 1024×768 pixels.

This script then can run unattended and it creates a batch of images on the Raspberry Pi.

Image Metadata

The file name preserves the time of the shot, so that we can see later when a picture was taken. But the tool also stores EXIF metadata, which can be used for processing. You can view the data with the exiftool.

Processing Images

The Raspberry Pi would need a lot of time to create an animated Gif or a video from these images. This is why I decided to add new images automatically to a Git repository on Github and fetch the results on my Desktop PC. I created a new Git repository and adapted the script shown above to store the images within the folder of the repository. I then use the following script to add and push the images to Github using a cronjob.

You can add this to you user’s cron table with crontab -e and the following line, which adds the images every 5 minutes,

On a more potent machine, you can clone the repository and pull the new images like this:

The file names are convenient for being able to read the date when it was taken, but most of the Linux tools require the files to be named within a sequence. The following code snippet renames the files into a sequence with four digits and pads them with zeros if possible.

Animated Gifs

Imagemagick offers a set of great tools for images processing. With its submodule convert, you can create animated Gifs from a series of images like this:

This adds a delay after each images and loops the gif images infinitely. ImageMagick requires a lot of RAM for larger Gif images and does not handle memory allocation well, but the results are still nice. Note that the files get very large, so a smaller resolution might be more practical.

Still Images to Videos

The still images can also be converted in videos. Use the following command to create an image with 10 frames per second:

Example: Nordkette at Innsbruck, Tirol

This timelapse video of the Inn Valley Range in the north of the city of Innsbruck has been created by taking a picture with a Raspberry Pi Camera Module V2 every 5 minutes. This video consists of 1066 still images.

Continue reading


Cardinal Blues: St. Louis, Missouri

Recently there have been a lot of activities in order to get our RDA Recommendations for Data Citation implemented. This included a trip to St. Louis where I have been invited to discuss details about the data infrastructure at the center of biomedical informatics (CBMI) at the Washington University of St. Louis. Besides having a very productive workshop, I also got the opportunity to see a little bit of St. Louis. The city may not be within the top ten cities to visit for Europeans, but it has a lot to offer and see. Please find a few impressions below.

General Tips

The Lambert-Saint Louis International Airport (STL) is pretty easy to reach and not far away from the city. There is a local light railway connecting the airport with the city. The 2 hours ticket for the MetroLink only costs 4$ and this should be sufficient for reaching your hotel. The ticket also includes the bus. As probably in many cities in the US, public transport is not that well. It is enough to do some sight seeing, but as you will see most of the locals have and use cars. Also I was advised that public transport is not that safe after dark (as are some areas in St. Louis in general).

The bus system is quite difficult to use if you so not have a data plan for your cell phone. I would advice to buy a prepaid SIM card for the US, which I failed to do in advance. I couldn’t easily find anything suitable to buy locally, so I had to rely on my Osmand+ offline map. There is not one center in st. Louis, but rather different neighbourhoods. I found Uber to be a great alternative to the public transport in terms of convenience and safety. Not having a data plan, I had to use available Wifis to book the car. You do not need any additional data exchange, as you also receive the details via text message (e.g. number plate) and the driver would shout your name if he can’t see you immediately.

Delmar Loop and Central West End

The Delmar Loop and Central West End are both areas with a lot of restaurants and bars. An interesting place is the Blueberry Hill, where Chuck Berry played and is still playing his famous guitar riffs.

Gateway to the West

The Gateway Arch is the  landmark of St. Louis and truly impressive. I used my jetlag to be there early, which I would recommend. You can buy the tickets in advance on the Gateway Arch web site. You can go to the top of the bow with a tram, which is quite an experience. The train trolleys are pretty small but (as everywhere) there is good air condition. The view is breathtaking and you can stay at the platform a long a you want. You can also book a boat cruise on the Mississippi, but this is not really impressive. The paddle steamers are actually fake and there is not much to see besides the (still impressive) Arch and the sky line.

Close to the Arch is the Old Court House which hosts an exhibition on the dark times of slavery, where St. Louis played a central role. The visit is free. Nearby is the ball park which is also worth a visit, if you are into baseball.

Forest Park, Zoo and Museums

The Forest Park is one of the largest city parks in the world and with its area of more than 5.55 km2 even larger than the Central Park in NY (haven’t been there myself yet, but sure sounds great! :-)). The park is beautiful, but also not all areas are designed for pedestrians. The park also provides a Zoo which you can enter free of charge (and there are not even queues). The zoo is really nice and exhibits a lot of (more or less exotic) animals. There is also the Missouri History Museum and the Saint Louis Art Museum, both of which are very nice. I accidentally paid an entrance fee at the Art Museum, which adds the amazing carpets exhibition (if you are into carpets, which I am not).

City Museum and City Park

The city museum is not really a museum but rather a playground for children and adults. It is one of the more crazier sights and great fun, especially if you like to climb around. It could be quite challenge estimate if you fit through the tunnels and climbing obstacles. At some point I was afraid that I could probably make it through the local newspaper as getting stuck was very likely. Wear sport equipment.

Even more impressive is the City Garden, which features a lot of statues and sculptures from famous artists. It is an oasis in the city and a nice place to recover from the City Museum.

Botanical Garden

St. Louis also provides a very nice botanical garden, which is definitely one of the top sights. The entrance fee was just 8$ and totally worth it. Everything is very well maintained, but the blue fountain does not seem to be organic.

Continue reading


Blattlinien in überregionalen Tages- und Wochenzeitungen

Österreich verfügt über ein überschaubaren Zeitungsmarkt, dem es insbesondere an überregionalen Qualitätserzeugnissen mangelt. Trotz einiger weniger Lichtblicke, beherrscht das Kleinformat den Markt und damit zu weiten Teilen die öffentliche Meinung. Um dem Zeitungssterben entgegenzuwirken, bieten die meisten Tages- und Wochenzeitungen zusätzlich ein Online-Portal an. Das Österreichische Mediengesetz sieht in periodisch erscheinenden Medien eine sogenannte Offenlegung (§25) vor, in der nicht nur die Eigentumsverhältnisse der Medien, sondern auch eine Erklärung über die grundlegende Richtung eines periodischen Druckwerks anzugeben ist. Darunter versteht man die sogenannte Blattlinie, in der die grundlegende Orientierung eines Mediums dargelegt wird. Diese Blattlinie ist auch für Online-Medien vorgesehen und wird meist im Impressum angegeben. In Deutschland spricht man hingegen vom Tendenzschutz. Weitere Vorgaben, welche die Tendenz oder Richtung einer Publikation darlegen, finden sich oftmals in sogenannten Redaktionsrichtlinien (hier ein Beispiel des Datums) oder in den Statuten.

Die Blattlinien der Medien und ihre Web-Portalen bieten einen interessanten Überblick über das Selbstverständnis der österreichischen Medien. Anbei eine unkommentierte Liste der bekanntesten überregionalen Tages- und Wochenzeitungen und ihren Blattlinien. Nicht nur die Bezeichnung der Offenlegung (Blattlinie, grundlegende Ausrichtung, Grundsätze), sondern auch deren Umfang bieten Aufschluss über die Eigensichtweise der reichweitenstärksten Medien im Lande. Alle Beiträge sind direkte Zitate, die ich dem Impressum des jeweiligen Mediums entnommen habe. Alle Blattlinien stammen vom 28.10.2015.

Linienkultur: Überblick über die Blattlinien österreichischer Medien

Falter

Grundlegende Richtung:

Gegen das Falsche in Politik und Kultur. Für mehr Lebenslust.

Heute

Blattlinie:

Heute ist unabhängig von allen politischen Parteien, Institutionen und Interessensgruppen und steht daher für eine offene, unabhängige und ausgewogene Berichterstattung über alle Ereignisse von öffentlichem Interesse aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport usw.

Kleine Zeitung

Vereinszweck:

1. Der Verein fördert christliche Medienarbeit, insbesondere die Bildung von Medienfachleuten, die Herstellung und Verbreitung von Medienwerken aller Art, die dem Geist der katholischen Kirche und ihrer Lehre, den Dialog zwischen Glauben und Wissenschaft, der ökumenischen und interreligiösen Begegnung, der katholischen Soziallehre, dem Schutz der Menschenwürde und den Grundsätzen der Demokratie und Völkerverständigung dienen. 2. Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige, caritative und/oder kirchliche Zwecke im Sinne der §§ 34 ff Bundesabgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

Grundlegende Richtung:

www.kleinezeitung.at ist eine von allen politischen Parteien und Interessenvertretungen unabhängige Plattform für digitale Medien. Sie steht auf dem Boden christlicher Weltanschauung, tritt für eine plurale, demokratische Gesellschaftsordnung, die Eigenständigkeit der Bundesländer und die völkerrechtliche Unabhängigkeit der Republik Österreich ein und begrüßt den europäischen Einigungsprozess.

Krone

Grundlegende Richtung:

Online Serviceseite für „Krone”-Abonnenten und „Krone”-BonusCard-Besitzer als auch Bestellseite für Neukunden.

Kurier

Grundsätze und Ziel des KURIER:

A) Die politische (grundlegende geistige) Richtung des KURIER bestimmt der Herausgeber.

1. Der KURIER ist eine unabhängige österreichische Tageszeitung.

2. Die Redaktion hält sich daher von allen direkten und indirekten Einflüssen politischer Parteien und Interessengruppen frei.

3. Der KURIER setzt sich vorbehaltlos für die Integrität, Eigenstaatlichkeit und den föderalistischen Aufbau der Republik Österreich und deren konstruktiven Beitrag zum europäischen Einigungsprozess ein.

4. Der KURIER bekennt sich zur parlamentarischen Demokratie und zum Rechtsstaat. Durch seine publizistische Tätigkeit fördert er deren Weiterentwicklung. Er bekämpft konstruktiv Missstände im demokratischen Leben.

5. Der KURIER betrachtet sich als Instrument der demokratischen Meinungsbildung im Sinne einer umfassenden Informationsfreiheit.

6. Der KURIER tritt für die größtmögliche Freiheit der Staatsbürger im Rahmen der Gesetze ein. Er bejaht daher eine freie Gesellschaftsordnung und ihre geordnete Weiterentwicklung, die jeden Extremismus ausschließt.

7. Der KURIER unterstützt Idee und System der Sozialen Marktwirtschaft unter Berücksichtigung der Ökologie.

8. Richtschnur seiner publizistischen Tätigkeit ist die Vertiefung der Toleranz in allen Lebensbereichen, die Verteidigung der Gewissensfreiheit und die Achtung vor allen Glaubens- und Religionsgemeinschaften.

B) Blatt-Typus: Der KURIER ist eine überregionale Tageszeitung, die sich mit dem Ziel einer möglichst weiten Verbreitung an Leser aus allen Schichten der Bevölkerung wendet und diesen umfassende, objektive und rasche Information, kritische und profilierte Kommentierung und gehaltvolle Unterhaltung bietet.

Oe24 (Österreich)

?

Die Presse

Blattlinie

Die grundlegende Blattlinie der “Presse” ist im Redaktionsstatut wie folgt festgehalten: “Die Presse vertritt in Unabhängigkeit von den politischen Parteien bürgerlich-liberale Auffassungen auf einem gehobenen Niveau. Sie tritt für die parlamentarische Demokratie auf der Grundlage des Mehrparteiensystems und die Rechtsstaatlichkeit ein.

Die Presse bekennt sich zu den Grundsätzen der sozialen Gerechtigkeit bei Aufrechterhaltung der Eigenverantwortlichkeit des Staatsbürgers, zur Wahrung des privaten Eigentums unter Beachtung seiner Verpflichtungen gegenüber der Gesellschaft, zu den Grundsätzen der sozialen Marktwirtschaft, zur freien unternehmerischen Initiative und zum Leistungswettbewerb.

Sie verteidigt die Grundfreiheiten und Menschenrechte und bekämpft alle Bestrebungen, die geeignet sind, diese Freiheiten und Rechte oder die demokratische rechtsstaatliche Gesellschaftsordnung zu gefährden.

Die Presse betrachtet es als journalistische Standespflicht, ihre Leser objektiv und so vollständig wie nur möglich über alle Ereignisse von allgemeinem Interesse zu informieren. Stellung zu nehmen und Kritik zu üben wird von der Tageszeitung Die Presse als ihre Aufgabe und ihr unveräußerliches Recht angesehen.

Salzburger Nachrichten

SN-Blattlinie

Die Salzburger Nachrichten sind eine parteipolitisch unabhängige Tageszeitung, dem christlichen Weltbild verpflichtet, und treten unabdingbar für die Freiheit des einzelnen Menschen ein. Die Salzburger Nachrichten sind gegen jede totalitäre Herrschaftsform, respektieren die von der UNO deklarierten Menschenrechte und bekennen sich zu einem neutralen demokratischen Österreich, zur Rechtstaatlichkeit und zum System der sozialen Marktwirtschaft. Die Salzburger Nachrichten sehen in der Erfüllung ihrer Aufgabe, der Information und der Kontrolle, einen wesentlichen Beitrag zur demokratischen Gesellschaft. Die Freiheit der Journalisten, nach bestem Wissen und Gewissen arbeiten zu können, ist durch den Herausgeber garantiert.

Der Standard

Blattlinie

Der Standard ist ein liberales Medium. Es ist unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen und wendet sich an alle Leserinnen und Leser, die hohe Ansprüche an eine gründliche und umfassende Berichterstattung sowie an eine fundierte, sachgerechte Kommentierung auf den Gebieten von Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft stellen.

derStandard.at tritt ein:

  • für die Wahrung und Förderung der parlamentarischen Demokratie und der republikanisch politischen Kultur.
  • für rechtsstaatliche Ziele bei Ablehnung von politischem Extremismus und Totalitarismus.
  • für Stärkung der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit des Landes nach den Prinzipien einer sozialen Marktwirtschaft.
  • für Toleranz gegenüber allen ethnischen und religiösen Gemeinschaften.
  • für die Gleichberechtigung aller Staatsbürger und Staatsbürgerinnen und aller Bundesländer der Republik Österreich.

Sie werden sagen: “Das können andere auch sagen.” Das stimmt. Doch es kommt darauf an, mit welchem Leben die Lippenbekenntnisse erfüllt werden. DER STANDARD I derStandard.at leben die Blattphilosophie in einer ebenso klaren wie anspruchsvollen Weise. Er trennt zwischen Bericht und Kommentar, gewichtet die Ereignisse und lässt seinen Lesern den nötigen Spielraum für die eigene Meinung. So fördert er, was zugleich sein Ziel ist: eine mündige Leserschaft.

Tiroler Tageszeitung

Grundlegende Richtung:

tt.com ist ein unabhängiges Tiroler Online-Medium. Es ist unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessensgruppen. tt.com berichtet und kommentiert gründlich und umfassend mit Schwerpunkt Tirol über Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft und Sport und betrachtet sich als Instrument der demokratischen Meinungsbildung im Sinne der umfassenden Informationsfreiheit.

tt.com tritt ein für:

die Wahrung und Förderung der parlamentarischen Demokratie, der Menschenrechte und des Rechtsstaates, sowie für den föderalistischen Aufbau der Republik Österreich und deren konstruktiven Beitrag zum europäischen Einigungsprozess, die Vertiefung der Toleranz gegenüber allen ethnischen und religiösen Gemeinschaften, eine freie Gesellschaftsordnung, die jeden Extremismus ausschließt, Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt.

Wiener Zeitung

Grundlegende Richtung, Blattlinie

Die Wiener Zeitung erklärt die Berichterstattung und Stellungnahme zu den wichtigsten politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Ereignissen und Entwicklungsprozessen als ihr redaktionelles Ziel. Sie rückt dabei stets die Interessen der Republik Österreich in den Vordergrund. Insbesondere obliegt ihr eine ausführliche Darstellung des parlamentarischen Geschehens und des sonstigen politischen Lebens.

Wirtschaftsblatt

Grundlegende Richtung:

wirtschaftsblatt.at ist eine politisch unabhängige, liberale österreichische Nachrichtenplattform, deren Berichterstattung auf wirtschaftlich relevante Informationen konzentriert ist. wirtschaftsblatt.at vertritt den Standpunkt, dass eine funktionierende Marktwirtschaft der sicherste Weg zu höherem Wohlstand in einer besseren Gesellschaft ist. Deshalb unterstützen wir die Entfaltung der Marktwirtschaft und treten gegen ihre Beschränkungen, etwa durch Kartelle, Monopole oder eine restriktive Gewerbegesetzgebung, auf. Im Interesse seiner User unterstützt wirtschaftsblatt.at die freie unternehmerische Entfaltung und den internationalen Warenaustausch im Rahmen demokratisch beschlossener Gesetze.

wirtschaftsblatt.at tritt im Interesse der Steuerzahler für eine sparsame Gestion der öffentlichen Haushalte ein und ist dort besonders kritisch, wo mit fremdem Geld gewirtschaftet wird; zum Beispiel bei staatsnahen Organisationen und in Publikumsaktiengesellschaften.

wirtschaftsblatt.at setzt sich für eine breite Streuung des Aktienbesitzes und eine offene, transparente Börse ein. Ein Hauptziel der Nachrichtenplattform ist es, mit seinen Usern in einen Dialog zu treten, für sie nützlich zu sein und ihre Unabhängigkeit durch nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg zu sichern.

Continue reading