Enzianhütte, Rumer Alm und Vintlalm

Mit dem Fahrrad erreicht man vom Stadtzentrum aus mit etwas Mühe den Ausgangspunkt für eine nette Dreialmenwanderung im Karweldengebirge, und zwar den Landeshauptschießstand Innsbrucker Hauptschützengesellschaft (sic). Man stärke sich am der Tränke neben dem Kinderspielplatz und folge dem vorbildlich ausgeschilderten Weg, der anfangs noch asphaltiert ist, bis zur ersten Abzweigung. Dann geht es weiter auf schönen Waldwegen, immer der Beschilderung nach, bis zur Enzianhütte (1041m). Diese erste Einkehrmöglichkeit erreicht man nach nur ca 20 Minuten, heute war sie jedoch wegen Krankheit geschlossen.

Wenn man die Enzianhütte umrundet, kann man dahinter dem Wanderweg zur Rumer Alm folgen, die man nach weiteren 30 Minuten bzw. 200 hm erreicht. Von dort aus hat man einen herrlichen Blick über Innsbruck. Weiter geht es der Beschilderung Richtung Vintlalm folgend, immer bergwärts, ca 280 weitere Höhenmeter, die sich etwas ziehen. Die Landschaft ändert sich merklich und vor allem das rötliche Gestein ist schön anzusehen. Man erreicht die Vintlalm (1567m) von oben und überblickt das östliche Inntal und den Brenner. Eine ähnliche Wanderung ist hier beschrieben.

 

 

Continue reading


Von der Hungerburg zur Umbrüggler Alm, zur Höttinger Alm und zur Seegrube

Ausgehend vom Wanderwege-Hub Hungerburg, erreicht man hinter der Talstation die ausgeschilderten Wanderwege zur Umbrüggeler Alm und zur Arzler Alm.

Hält man sich links, gelangt man nach nur 30 Minuten die Umbrüggler Alm (Beschreibung hier). Man folgt der Beschilderung weiter und gelangt über Forstwege, einen kurzen Waldabschnitt und über die Skipiste nach einer weiteren Stunde zur Höttinger Alm (1487m). Als beinahe etwas bösartig erweist sich der letzte Anstieg, ruhigen Schrittes vorbei an den Rindern, bis zur Alm. Die letzten Höhenmeter ziehen sich, da man die Alm bereits gut im Blick hat.

Nach einer Stärkung geht es weiter entlang des Forstweges Richtung Nordosten. Man folgt der Beschilderung zur Bodensteinalm und quert nahezu steigungsfrei den Hang, bis man eine Gabelung erreicht. Man hält sich bergwärts und erreicht nach ca. 200 Höhenmetern die Bodensteinalm (1661m) entlang eines Forstweges. Man kann nun entweder der Forststraße bis zur Seegrube folgen, oder quält sich über den Seegrubenbahnsteig unterhalb der ebensolchen hinauf bis zur Bergstation. Von der Höttinger Alm bis zur Seegrubenbahnbergstation (1905) benötigt man etwa eineinhalb Stunden. Belohnt wird man mit einem traumhaften Ausblick über Innsbruck und das Inntal sowie auf die unzähligen Touristen in Flipflops und Seidenblusen. Man schließe sich diesen an und gleite bequem ins Tal. Eine weitere Beschreibung der Tour fndet sich hier.

 

Continue reading


Timelape Photography with the Camera Module V2 and a Raspberry Pi Model B

Recently, I bought a camera module for the Raspberry Pi and experimented a little bit with the possibilities a scriptable camera provides. The new Camera Module V2 offers 8.08 MP from a Sony sensor and can be controlled with a well documented Python library. It allows to take HD videos and shoot still images. Assembly is easy, but as the camera is attached with a rather short ribbon cable, which renders the handling is a bit cumbersome. For the moment, a modified extra hand from my soldering kit acts as a makeshift.

picamInitial Setup

The initial setup is easy and just requires a few steps, which is not surprising because most of the documentation is targeted to kids in order to encourage their inner nerd. Still works for me as well 🙂

Attach the cable to the raspberry pi as described here. You can also buy an adapter for the Pi Zero. Once the camera is wired to the board, activate the module with the tool raspi-config.

configThen you are ready to install the Python library with sudo apt-get install python3-picamera, add your user to the video group with usermod -a -G video USERNAME  and then reboot the Raspberry. After you logged in again, you can start taking still images with the simple command raspistill -o output.jpg. You can find some more documentation and usage examples here.

Timelapse Photography

What I really enjoy is making timelapse videos with the Raspberry Pi, which gives a nice effect for everyday phenomena and allows to observe processes which are usually too slow to follow. The following Gif shows a melting ice cube. I took one picture every five seconds.

Eiswurfel2_kleinerA Small Python Script

The following script creates a series of pictures with a defined interval and stores all images with a filename indicating the time of shooting in a folder. It is rather self explanatory. The camera needs a little bit of time to adjust, so we set the adjustTime variable to 5 seconds. Then we take a picture every 300 seconds, each image has a resolution of 1024×768 pixels.

import os
import time
import picamera
from datetime import datetime

# Grab the current datetime which will be used to generate dynamic folder names
d = datetime.now()
initYear = "%04d" % (d.year)
initMonth = "%02d" % (d.month)
initDate = "%02d" % (d.day)
initHour = "%02d" % (d.hour)
initMins = "%02d" % (d.minute)
initSecs = "%02d" % (d.second)

folderToSave = "timelapse_" + str(initYear) + str(initMonth) + str(initDate) +"_"+ str(initHour) + str(initMins)
os.mkdir(folderToSave)

# Set the initial serial for saved images to 1
fileSerial = 1

# Create and configure the camera
adjustTime=5
pauseBetweenShots=300

# Create and configure the camera
with picamera.PiCamera() as camera:
    camera.resolution = (1024, 768)
    #camera.exposure_compensation = 5

    # Start the preview and give the camera a couple of seconds to adjust
    camera.start_preview()
    try:
        time.sleep(adjustTime)

        start = time.time()
        while True:
            d = datetime.now()
            # Set FileSerialNumber to 000X using four digits
            fileSerialNumber = "%04d" % (fileSerial)

            # Capture the CURRENT time (not start time as set above) to insert into each capture image filename
            hour = "%02d" % (d.hour)
            mins = "%02d" % (d.minute)
            secs = "%02d" % (d.second)
            camera.capture(str(folderToSave) + "/" + str(fileSerialNumber) + "_" + str(hour) + str(mins) + str(secs) + ".jpg")

            # Increment the fileSerial
            fileSerial += 1
            time.sleep(pauseBetweenShots)

    except KeyboardInterrupt:
        print ('interrupted!')
        # Stop the preview and close the camera
        camera.stop_preview()

finish = time.time()
print("Captured %d images in %d seconds" % (fileSerial,finish - start))

This script then can run unattended and it creates a batch of images on the Raspberry Pi.

Image Metadata

The file name preserves the time of the shot, so that we can see later when a picture was taken. But the tool also stores EXIF metadata, which can be used for processing. You can view the data with the exiftool.

ExifTool Version Number         : 9.46
File Name                       : 1052.jpg
Directory                       : .
File Size                       : 483 kB
File Modification Date/Time     : 2016:07:08 08:49:52+02:00
File Access Date/Time           : 2016:07:08 09:19:14+02:00
File Inode Change Date/Time     : 2016:07:08 09:17:52+02:00
File Permissions                : rw-r--r--
File Type                       : JPEG
MIME Type                       : image/jpeg
Exif Byte Order                 : Big-endian (Motorola, MM)
Make                            : RaspberryPi
Camera Model Name               : RP_b'imx219'
X Resolution                    : 72
Y Resolution                    : 72
Resolution Unit                 : inches
Modify Date                     : 2016:07:05 08:37:33
Y Cb Cr Positioning             : Centered
Exposure Time                   : 1/772
F Number                        : 2.0
Exposure Program                : Aperture-priority AE
ISO                             : 50
Exif Version                    : 0220
Date/Time Original              : 2016:07:05 08:37:33
Create Date                     : 2016:07:05 08:37:33
Components Configuration        : Y, Cb, Cr, -
Shutter Speed Value             : 1/772
Aperture Value                  : 2.0
Brightness Value                : 2.99
Max Aperture Value              : 2.0
Metering Mode                   : Center-weighted average
Flash                           : No Flash
Focal Length                    : 3.0 mm
Maker Note Unknown Text         : (Binary data 332 bytes, use -b option to extract)
Flashpix Version                : 0100
Color Space                     : sRGB
Exif Image Width                : 1024
Exif Image Height               : 768
Interoperability Index          : R98 - DCF basic file (sRGB)
Exposure Mode                   : Auto
White Balance                   : Auto
Compression                     : JPEG (old-style)
Thumbnail Offset                : 1054
Thumbnail Length                : 24576
Image Width                     : 1024
Image Height                    : 768
Encoding Process                : Baseline DCT, Huffman coding
Bits Per Sample                 : 8
Color Components                : 3
Y Cb Cr Sub Sampling            : YCbCr4:2:0 (2 2)
Aperture                        : 2.0
Image Size                      : 1024x768
Shutter Speed                   : 1/772
Thumbnail Image                 : (Binary data 24576 bytes, use -b option to extract)
Focal Length                    : 3.0 mm
Light Value                     : 12.6

Processing Images

The Raspberry Pi would need a lot of time to create an animated Gif or a video from these images. This is why I decided to add new images automatically to a Git repository on Github and fetch the results on my Desktop PC. I created a new Git repository and adapted the script shown above to store the images within the folder of the repository. I then use the following script to add and push the images to Github using a cronjob.

cd /home/stefan/Github/Timelapses
now=$(date +"%m_%d_%Y %H %M %S")
echo $now
git pull
git add *.jpg
git commit -am "New pictures added $now"
git push

You can add this to you user’s cron table with crontab -e and the following line, which adds the images every 5 minutes,

*/5	*	*	*	*	/home/stefan/Github/Timelapses/addToGit.sh

On a more potent machine, you can clone the repository and pull the new images like this:

cd /home/stefan-srv/Github/Timelapses
now=$(date +"%m_%d_%Y %H %M %S")
echo "$now"
git pull --rebase

The file names are convenient for being able to read the date when it was taken, but most of the Linux tools require the files to be named within a sequence. The following code snippet renames the files into a sequence with four digits and pads them with zeros if possible.

a=1
for i in *.jpg; do
  new=$(printf "%04d.jpg" "$a") #04 pad to length of 4
  mv -- "$i" "$new"
  let a=a+1
done

Animated Gifs

Imagemagick offers a set of great tools for images processing. With its submodule convert, you can create animated Gifs from a series of images like this:

convert -delay 10 -loop 0 *.jpg Output.gif

This adds a delay after each images and loops the gif images infinitely. ImageMagick requires a lot of RAM for larger Gif images and does not handle memory allocation well, but the results are still nice. Note that the files get very large, so a smaller resolution might be more practical.

Still Images to Videos

The still images can also be converted in videos. Use the following command to create an image with 10 frames per second:

avconv -framerate 10 -f image2 -i %04d.jpg -c:v h264 -crf 1 out.mov

Example: Nordkette at Innsbruck, Tirol

This timelapse video of the Inn Valley Range in the north of the city of Innsbruck has been created by taking a picture with a Raspberry Pi Camera Module V2 every 5 minutes. This video consists of 1066 still images.

Continue reading


Von Igls über Heiligwasser und die Lanser Alm auf den Patscherkofel

Der Ort Igls liegt auf 870m Höhe direkt am Fuße des Patscherkofels und ist innerhalb weniger Minuten mit dem Bus (Linie J) vom Innsbrucker Zentrum aus zu erreichen. Wer es schafft die Patscherkofelbahn vorerst zu ignorieren und dahinter dem Weg zu folgen, der erreicht ein idyllisches Wandergebiet mit vielen Variationen rund um den Innsbrucker Hausberg. Folgende Karte verschafft einen Überblick.

IMG_20160621_081108

Das sogenannte Heilig Wasser verbindet das sakrale mit dem gastronomischen und bietet einen schönen Ausblick über die Stadt aus 1240m Seehöhe. Die Wanderung dorthin ist kurz (ca. 30 Minuten) und der Weg zu Heilig Wasser ist sehr gut ausgeschildert. Weiter gehts Richtung Lanser Alm (weitere 1.5h), die sich auf 1735m Seehöhe befindet und sehr schön hergerichtet ist. Als Knödelkenner beurteile ich selbige als gut. Der Weg dorthin ist hier beschrieben und hier sind die Koordinaten auf einer Karte.

Nach der Stärkung ging es weiter Richtung Patscherkofel (2246m), der Innsbruck vom Süden her überragt und mit seiner markanten Antenne quasi ein Wahrzeichen der Stadt ist. Der Sendeturm ist 50 Meter hoch und überträgt neben ORF Signalen auch weitere Radio und TV Sender sowie den Flugfunk. Außerdem befindet sich dort eine Radaranlage der Austro-Control. Auf diesem letzten Abschnitt durchquert man Zirbenwälder und überschreitet viele kleine Bäche. Weiter oben weichen die Zirben den Latschen und die Landschaft wird beinahe mondähnlich und erinnerte mich stellenweise an Island, denn die farbigen Flechten erzeugen eine ganz eigene Struktur. Der kleine Weg durch die Latschen am Gipfel war gar nicht so leicht zu finden und kann sich dann doch auch etwas ziehen. Der Ausblick über Innsbruck, in das Wipptal, Stubaital und Inntal entschädigen jedoch für den Aufstieg. Abwärts ging es dann über den Fahrweg in ca 35 Minuten zur Bergstation der Patscherkofelbahn. Um es dann doch nicht zu übertreiben und den aufgrund des Schlechtwetters und den dadurch ausbleibenden Besucherströmen darbenden Liftbetrieb zu unterstützen, bin ich dann mit der Bahn um wohlfeile 13.8€ ins Tal gefahren.

Continue reading


Stadtwanderung Umbrüggler Alm

Die Umbrüggler Alm ist Innsbrucks neueste Einkehrattraktion und aufgrund ihrer sehr guten Erreichbarkeit ein beliebtes Ausflugsziel für Stadtwanderer. Die Alm ist ab der Hungerburg oder auch über das Höttinger Bild auf beschilderten Wegen sehr leicht zu erwandern. Die öffentliche Anbindung der ausgangspunkte Hunberburg bzw. Sadrach ist sehr gut. Während der Weg von der Hungerburg aus nicht gerade durch seine Schönheit besticht, ist der Ausblick auf die Stadt atemberaubend.
Eine sehr gut gemachter Überblick über die Geschichte der Umbrüggler Alm findet sich hier. Von der auf 1123m gelegenen Umbrüggler Alm ist es nur ein Katzensprung zur Arzler Alm (1067m), die ebenfalls ein gleichsam beliebtes wie frequentiertes Ausflugsziel der Stadtbevölkerung ist.

Die Architektur der Umbrüggler Alm unterscheidet sich auf erfrischende Weise von den (natürlich älteren) Almen rund um Innsbruck und ist alleine schon aufgrund der modernen Bauweise sehenswert. Tipps für Rundwanderwege finden sich zum Beispiel hier. Die Wegweiser zeigen den Weg zur Umbrückler Alm, angeblich gab es hier mehrere Schreibweisen. Ein TT Artikel liefert noch ein paar Hintergrundinformationen.

Continue reading